Franz Kafka. Die Zeichnungen

Andreas Kilcher (Hg.)

Franz Kafka. Die Zeichnungen


368 S. mit 229 farbigen Abb., 29 cm
Beck 2021
Ln. mit 2 Lesebändchen 45,00 EUR


Erst 2019 tauchten über 100 Zeichnungen von Franz Kafka auf, die jahrzehntelang in einem Zürcher Banksafe unter Verschluss gehalten wurden: eine Sensation. Denn bislang kannte man nur wenige Zeichnungen des Schriftstellers. Es sind Bilder von großer Anziehungskraft, wie ein bedeutender Teil des literarischen Werks auch gerettet durch Max Brod, der sich Kafkas Wunsch widersetzte, dass sein Nachlass einschließlich der Zeichnungen nach seinem Tod verbrannt werden solle.

Kafkas künstlerische Ambitionen und sein außergewöhnliches Talent lassen sich erst mit den neuen Funden ermessen. Hier werden sie erstmals, zusammen mit den schon bekannten Blättern, veröffentlicht.

Vor allem in seinen frühen Jahren, zwischen 1901 und 1907, hat Kafka intensiv gezeichnet. Ein ganzes Heft mit Zeichnungen ist jetzt neben Dutzenden von Einzelblättern zu Tage getreten: fragile, haltlose und zugleich rätselhaft-faszinierende Gestalten, Zeichnungen, die vom Realistischen ins Phantastische, Groteske, manchmal auch Unheimliche oder Karnevaleske kippen.

Der Zeichner Franz Kafka - in diesem Band mit seinen brillanten Reproduktionen, wissenschaftlich erschlossen von A. Kilcher, Pavel Schmidt und Judith Butler, ist er zum ersten Mal vollständig zu entdecken.